Schilfs Reiseseite

Berichte von Reisen

zu Wasser, zu Lande und in der Luft

Tagebuch

21. Juli 2016

Geschrieben von Uli Schilf am 21.07.2016
Tagebuch >>

Eigentlich wollte ich schon schlafen gehen. Es ist jetzt 22 Uhr und ich schwanke zwischen Bett und May-Britt Illner. Als Zwischenlösung nutze ich das Tagebuch.

Ich habe gerade darüber nachgedacht, dass sich so ein Leben wie eine Börsenkurve, die immer nur nach unten zeigt, lesen lässt. Bei mir sieht das so aus:

Bis zum November 2004 keine größeren gesundheitlichen Probleme, mehr oder weniger ungesund gelebt (erst 2003 habe ich das Rauchen aufgegeben). Dann plötzlich Bauchaortenaneurysma und Speiseröhrenkrebs; Operation in 2004 mit dem Verlust der "Originalstimme" bezahlt. Singen geht nicht mehr, Sprechen mit Krächzen bzw. ewiger Heiserkeit. Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit. Die damit verbundenen psychischen Probleme im Laufe der Jahre mehr oder weniger weggesteckt. Frühzeitiger Ruhestand im Jahre 2012, verbunden mit einem kleinen Aufschwung. Ende 2014 Ohrspeicheldrüsenkrebs. Operation mit Entfernung des rechten Gesichtsnervs. Nun also auch sichtbare körperliche Deformationen. Wieder Absturz der Kurve mit kleinen Aufhellungen. Dann, Januar 2016 die Erkenntnis, der Krebs hat gestreut. Knochenmetastasen. Bestrahlung, Antihormontherapie, dazwischen das Ergebnis, dass auch Prostatakrebs da sein muss. Weitere Einschränkung der körperlichen Leistungsfähigkeit. Immer wieder optimistisches Denken verordnet. Versuche, sich an die jeweilige Situation anzupassen. Dinge tun, die man immer schon tun wollte oder auch neue Dinge entdecken. Trotzdem: Diese Kurve zeigt unweigerlich nach unten - mit allen Ausschlägen nach oben. Am Ende bleibt die Asche.

Mein Physiotherapeut hat gemeinsam mit seiner Frau ebenfalls einen Baum in einem Ruheforst ausgesucht und ist damit einer Anregung von mir gefolgt, denn Jutta und ich werden auch dort das Leben beschließen. Meine Schwester schließt sich uns an. Als er in dieser Woche davon erzählte, sagte er etwas, was mich sehr berührt hat: "Die Urne ist nach 4-6 Wochen biologisch abgebaut, aber wir leben in unserem Baum weiter". Vielleicht stimmt das ja gar nicht mit der abwärts zeigenden Kurve.

Gute Nacht! 

zur Tagebuch-Übersicht